Kreisverband Krefeld


Besucher: web counter

Login für Nutzer
Login

© 18.10.2014 Grüne KV Krefeld

Sa, 29.03.2014 Earth Hour 2014 – Die Macht der Nacht (PDF)

15.10.2014 Eröffnung Primark Krefeld

Karsten Ludwig

 

Liebe Krefelderinnen und Krefelder,

 

Fair ist, nicht billig einzukaufen, wofür andere teuer bezahlen.

Diese Feststellung von MISEREOR trifft im Kern die Problematik der Herstellung und dem Verkauf von Billigprodukten. Doch teuer bezahlen müssen nicht nur die an der Herstellung beteiligten Näherinnen, Näher und andere Arbeitskräfte, sondern auch die Umwelt:

Die Textilindustrie ist der zweitgrößte Umweltverschmutzer der Welt, denn bei der Produktion von der Faser bis zum fertigen Produkt werden gewaltige Wassermengen und eine Vielzahl von chemischen Substanzen eingesetzt.

Am Beispiel der Baumwolle möchte ich die Wasserproblematik verdeutlichen:

Baumwolle stammt aus den Tropen, wo es viel regnet. Die Pflanze braucht viel Sonne und viel Wasser. Wenn man die flauschige Baumwolle ernten will, ist Regen jedoch schlecht, denn die weiße Watte saugt sich voll Wasser und verfault. Deswegen wird Baumwolle in Trockengebieten angebaut und künstlich bewässert. Dort ist Wasser allerdings knapp und keine andere Nutzpflanze ist so durstig wie Baumwolle.

Zur Bewässerung der Baumwollpflanzen wird seit 50 Jahren Wasser aus dem Aralsee zwischen Usbekistan und Kasachstan genutzt. Weil es dort kaum regnet, sank der Wasserspiegel des Aralsees um über 20 Meter!

20 Meter sind so hoch wie ein Haus mit sieben Stockwerken. Über die Hälfte des Sees ist einfach verschwunden. Schiffe liegen auf dem Trockenen und Fischer wurden arbeitslos.

Der Aralsee ist 125 mal so groß wie der Bodensee. Mittlerweile fehlt den Menschen aber sogar Trinkwasser, denn das restliche Wasser des Aralsees ist inzwischen viel salziger als Meerwasser und ausgetrockneten Flächen sind eine Salzwüste.

Da hier bei uns die billigen Produkte aus Baumwolle angeboten werden und wir sie konsumieren, tragen wir ganz konkret zu den geschilderten Auswirkungen bei.

Bei der Textilerzeugung und Textilverarbeitung wird eine Unmenge chemischer Substanzen eingesetzt, die bei unsachgemäßer Anwendung giftig sind. In der globalisierten Welt wird die Herstellung immer mehr dahin verlagert wird, wo die Löhne am niedrigsten sind. Da in diesen Regionen die Produktionsstätten meist keine oder nur geringe Umweltschutzauflagen haben, werden nicht nur die Arbeiterinnen und Arbeiter diesen Belastungen ausgesetzt, sondern es gelangen auch große Mengen dieser Substanzen in die Luft und ins Wasser.

In Baumwollplantagen werden die meisten und die giftigsten chemischen Pflanzenschutzmittel gespritzt. Vergiftungen und Todesfälle der Plantagenarbeiter beim Spritzen sind an der Tagesordnung. Die Umweltverschmutzung ist groß. Die Pestizide gelangen ins Grundwasser und verseuchen die Brunnen für Trinkwasser.

Wenn die Kleidung dann in unseren Geschäften angekommen ist, muss man sich auf folgendes einstellen:

Über 7000 verschiedene Chemikalien werden für Bleichen, Färben oder Veredeln benutzt. Etwa 80 Prozent aller in Deutschland verkauften Textilien werden im außereuropäischem Ausland gefertigt, auf EU-Standards ist dann kein Verlass mehr. Das giftige Formaldehyd wird eingesetzt um die Kleidung knitterfrei zu halten, das Rattengift Cumarin kommt als Aufheller zum Einsatz und bei billiger Kleidung in knalligen Farben werden oftmals minderwertige Farben genutzt.

Durch Körperwärme und Schweiß werden diese ganzen Schadstoffe freigesetzt und geraten nicht nur an und im schlimmsten Fall auch in den Körper, sondern auch in die Umwelt.

Nicht unerwähnt lassen muss man auch die Problematik der Umweltbelastung durch den weltweiten Transport zwischen Produzenten und Handel. Wegen der Schnelligkeit der Mode wird der Transport (meist mit Flugzeugen) immer häufiger vorgenommen, was zu einem hohen Schadstoffausstoß führt. Eine Jeans zum Beispiel hat bis zu ihrem Verkauf im Laden eine Strecke von fünfzig bis hunderttausend Kilometer zurückgelegt

Durch den extrem niedrigen Preis der Produkte von Primark, für den andere bezahlen, werden die Konsumenten hier bei uns angeregt, häufiger zu kaufen, als es wirklich notwendig wäre. Ein Produkt, dass nur wenige Euro kostet, wirft man auch leichter weg, denn es hat keinen wirklichen Wert.

Dadurch wird die Zahl der zu produzierenden Kleidungsstücke zusätzlich erhöht, was zu den beschriebenen Auswirkungen führt und zusätzlich noch unsere Müllmenge erhöht.

Uns ist bewusst, dass einige der aufgeführten Aspekte auch für höherwertige und teurere Kleidung zutrifft, aber macht es das besser?

Es liegt aber in der Macht der Käuferinnen und Käufer, diesem Irrsinn Einhalt zu gebieten und bewusster mit dem Kleidungskauf umgehen.

Seien Sie sich bewusst, dass jede und jeder einzelne von Ihnen entscheidet: „Kann ich diesen Kauf mit meinem Gewissen vereinbaren?“

Wir haben diese Frage mit einem klaren Nein beantwortet und würden uns freuen, wenn Sie es uns gleichtun würden!

Vielen Dank!

 

 


Stoppt TTIP & CETA

Zum Unterschreiben bitte klicken...

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

 

die Unterschriftensammlung gegen TTIP und CETA ist gestartet. Macht mit und unterstützt die Kampagne im Netz.

 

 

 

 

 


August 2014: Almbegehung

Bärbel Höhn hat an der diesjährigen Hauptalmbegehung teilgenommen.

Ein Krefelder Kreisvorstandsmitglied hat sie begleitet.

 

Der Almwirtschaftliche Verein (AVO), die Interessenvertretung der Almbauern und SennerInnen in Oberbayern, veranstaltet jedes Jahr eine Begehung in einem Almgebiet, um der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, sich über Almwirtschaft zu informieren. Gleichzeitig ist das ein willkommener Anlass für die Almbauern zu einem Erfahrungsaustausch.

Diesmal wurden von über 700 Teilnehmern fünf Almen im Wendelsteingebiet, Landkreis Rosenheim besucht. Zum zweiten Mal nach 2011 nahm Bärbel Höhn, Vorsitzende des Umweltausschusses des Bundestages an dieser Veranstaltung teil. Für ihre Rede, in der sie u.a. auf die Problematik der Freihandelsabkommen CETA, TTIP und TISA hinwies, bekam sie mit Abstand den herzlichsten Applaus trotz Anwesenheit der bayrischen StaatsministerInnen Aigner und Brunner. Besonders gewürdigt wurde dabei, dass sie sich vier Tage vor der Almbegehung die Zeit nahm, um die Arbeit von Sennerinnen auf mehreren Almen im Isarwinkel kennenzulernen. Leider hatten wir mit dem Wetter diesmal kein Glück.

Johann Heller-Steinbach, Vorstandsmitglied der Krefelder Grünen und AVO-Mitglied hat wie in den vorhergehenden Jahren den Kontakt zwischen Grünen und Almbauern hergestellt. Die nächste Almbegehung, zu der jedermann eingeladen ist, findet voraussichtlich am 5. August 2015 in Wackersberg, Landkreis Bad Tölz/Wolfratshausen statt. Für die Grünen nimmt der NRW-Umwelt- und Landwirtschaftsminister Johannes Remmel teil. Nähere Auskünfte können beim Krefelder Kreisverbandsbüro erfragt werden.

 

Bärbel in Begleitung von Rosenheimer Grünen, u.a. der stellvertretenden Landrätin Andrea Rosner
Trotz Dauerregens recht gute Stimmung bei (v.l.n.r.) Wast Heller, KV Traunstein, Bärbel Höhn, Andrea Rosner, stv.Landrätin Rosenheim, Michael Hinterstoisser, AVO-Geschäftsführer
Bärbel bei ihrer Rede auf der Hillsteineralm zusammen mit dem bayr. Landwirtschaftschaftsminister Brunner und dem AVO-Vorsitzenden Mair.
„Praktikum“ auf der Rauhalm bei Lenggries, kritisch beobachtet von der Sennerin Maria Rank.

1. Juni 2014: Auftakttour des diesjährigen Aktion STADTRADELN

 

Mehr als 100 Radelbegeisterte fanden sich am Sonntag, den 1. Juni um 11 Uhr an der Fabrik Heeder ein, um die ersten 35 km der diesjährigen Krefelder Stadtradel-Aktion zusammen zu fahren. Organisator + grüner Ratsherr Kalle Renner sowie Radrennfahrlegende Hennes Junckermann durchschnitten zum Start fachmännisch das rot-weiße Band. Die wunderschöne Tour führte u.a. entlang der Bahntrasse nach Forstwald, über Holterhöfe, später auf dem Bahn-Radweg Willich, schließlich auf dem Alten Nordkanal zum Waldpark Willich und über Willich zurück zur Fabrik Heeder.

 

Mehr Informationen zur diesjährigen Stadtradel-Aktion vom 1.6. bis 21.6.2014:

www.stadtradeln.de

 


26.Mai 2014: DANK an alle WahlkämpferInnen und KandidatInnen

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

im Namen des gesamten Vorstands möchten wir uns ganz herzlich bei allen fleißigen WahlkämpferInnen, aufopferungsvollen Plakatklebern, -aufstellern und -abbauern für ihren großen Einsatz in den letzten Wochen bedanken. Auch wenn wir Verluste hinnehmen mussten, sich die Ratsmannschaft verkleinert hat und künftig manche MandatsträgerInnen in den Bezirken allein grüne Positionen vertreten müssen, so können wir doch angesichts unseres Gesamtergebnisses von rund 11,2 % (was knapp unter dem Durchschnitt der NRW-Ergebnisse bei den Kommunalwahlen liegt) zufrieden sein. Alles weitere auf der nächsten Mitgliederversammlung und auf unserem Grünen Sommerfest.

Herzlichst euer Vorstand

 

25. Mai 2014: Wahltag

Leider kann die Natur keine Stimme abgeben...

24. Mai: Grüne Mobiltätstour macht Station in Krefeld

 

Am Samstag, den 24. Mai machte die grüne Mobilitätstour mit dem verkehrspolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion, Arndt Klocke, zusammen mit seinem Team auf der Friedrichstraße Station. Neben Information zur Verkehrswende brachten sie interessante Testräder zum Angucken, Anfassen

und Ausprobieren mit.

 

 


17. Mai 2014: Picknick und Poetry im Stadtgarten

Johannes Flöhr, erprobter Poetry-Slammer und gebürtiger Krefelder, der grad jetzt wieder aus Überzeugung in seine Heimatstadt zurückgezogen ist, begeisterte das Publikum mit seinen komischen, nachdenklichen, aber auch z.T. sinnfreien Texten im Stadtgarten. Die Gäste brachten ihr Picknick-Equipment mit und ließen es sich gutgehen. Einhellige Meinung: Das sollten wir öfter machen.

Der KV meint: Machen wir!

 

 


16. Mai 2014: Rebecca Harms in Krefeld

Die Spitzenkandidatin und Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament und ausgewiesene Klimapolitikerin, Rebecca Harms sprach am Abend des 16. Mai in der Fabrik Heeder zunächst über die Ereignisse in der Ukraine, auf dem Maidan, die sie mehrfach aus nächster Nähe verfolgt hat. Darüber hinaus bezog sie eindeutig Stellung zum geplanten Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und gab Antworten zu Publikumsfragen zur grünen Europapolitik. Danke Rebecca!

 

 


1. Mai 2014: Grüne wie immer auch im Stadtgarten

1.Mai-Demozug zum Stadtgarten


19. April 2014: Oster- Infostand zu artgerechter Tierhaltung


12. April 2014: Grüne fordern Ersatz für gefällte Bäume

 

Mit einer stadtweiten Plakataktion an den wie Mahnmale an den Straßen verbliebenen Baumstümpfen wollen die Grünen deutlich machen, dass sie trotz Nothaushalt Nachpflanzungen für die über 400 allein in diesem Jahr gefällten Bäume fordern. Krefeld soll eine grüne Stadt bleiben. Bäume sind unverzichtbar für das Ökoklima, sie produzieren Sauerstoff, filtern Feinstäube, sind Lebensraum für Tiere und Freude für uns Menschen. Wir wollen dieses lebende Kapital unbedingt erhalten.

 

Mehr dazu finden Sie hier: Stümpfe? Nein, Bäume!

 

 


27. März 2014: KV startet mit Wildblumenaussaat-Aktion

 

Um einen Beitrag für den Erhalt der Artenvielfalt zu leisten, haben die Krefelder Grünen jetzt mit einer Blumenwiesenaussaat-Aktion auf der Brachfläche Gladbacher Straße/Deutscher Ring und Kölner Straße/Einmündung Virchowstraße gestartet. Das Ziel ist, durch Schaffung von Blühwiesen im Stadtraum neue Nahrungsangebote für Biene, Hummel, Schmetterling und Co. zu schaffen. „Der dramatische Rückgang der Insekten im Umkreis von Krefeld hat uns zum Handeln aufgerufen, denn die Folgen für unsere heimische Tierwelt sind unabsehbar,“ so Grünen-Sprecher Günter Föller. Nach Angaben des Entomologischen Vereins verzeichnete seine Messstelle in Hüls eine Reduzierung der Insektenpopulation in den vergangenen 20 Jahren um 75 %.

22. März: Krefelder auf Energiewende-Demo in Düsseldorf und Hannover


14. März 2014: Kongress GRÜNE STADT DER ZUKUNFT

Krefelder Grüne im Landtag NRW auf Einladung der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen im Landtag NRW.

 


14. März 2014: Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Landtag NRW Reiner Priggen eröffnet Modernisierungsmesse

Nach Bärbel Höhn, Jürgen Trittin und im vergangenen Jahr Johannes Remmel eröffnet in diesem Jahr Reiner Priggen mit einem Vortrag zur Energiepolitik am Freitag, 14.03. um 15.00 Uhr die Modernisierungsmesse von Bauen und Leben (Glockenspitz 50).

 

 

 

 

 

 

 


8. März 2014: Krefelder bei Anti-AKW-Demo in Jülich


6.3.2014: Ulle Schauws eröffnet Wahlkreisbüro in Krefeld

Krefelder Grüne gratulieren Ulle zur Einweihung ihres Büros auf dem Ostwall 70 -74
v. links: Mo Brinner, Stefanie Mälzer, Ulle Schauws, Günter Föller, Heidi Matthias

 


11.12.2013: Grüne RatskandidatInnen gewählt

von links erste Reihe: Monika Brinner, Yasmin Nahhass, Anja Cäsar, Elvira Gergis, Heidi Matthias, Jörg Thiele zweite Reihe: Axel Heimendahl, Daniel John, Thorsten Hansen, Karl-Heinz Renner, Julia Brinner, Ria Schneider, Sayhan Yilmaz dritte Reihe: German Feldmann, Ana Sanz, Annelie Wulff, Barbara Behr, Jonny Bönders, Thomas Ross

Grüne RatskandidatInnnen komplett gewählt

 

Nach der Wahl der ersten fünf Listenplätze für den Rat im November, wählte die Mitgliederversammlung der Krefelder Grünen am Mittwoch, den 11.12. ihre restlichen 15 KandidatInnen für die Kommunalwahl 2014.
Damit stehen alle grünen RatskandidatInnen fest: Heidi Matthias (1), Daniel John (2), Barbara Behr (3), Thorsten Hansen (4), Anja Cäsar (5), Karl-Heinz Renner (6), Ana Sanz Sanz (7), Christoph Bönders (8), Annelie Wulff (9), Elvira Gergis (10), Ria Schneider (11), Sayhan Yilmaz (12), Yasmin Nahhass (13), German Feldmann (14), Monika Brinner (15), Axel Heimendahl (16), Grit Pöhlmann (17), Thomas Ross (18), Julia Brinner (19), Jörg Thiele (20).

Parallel zu den Listenaufstellungen beschäftigen sich die Grünen seit einigen Wochen mit der Erarbeitung des Kommunalwahlprogramms, dessen Entwurf nach dem 20. Januar auf ihrer Website zur Diskussion stehen wird, bevor es von den Mitgliedern verabschiedet wird.

Der Kreisverbandsvorstand zeigte sich von der regen Wahlbeteiligung der Mitglieder und den inhaltlich gut aufgestellten KandidatInnen sehr erfreut: „2014 werden wir mit einer hoch motivierten Mannschaft, die sich den Herausforderungen der kommenden Jahre bewusst ist, in den Wahlkampf gehen.“ zog Vorstandssprecher Günter Föller ein erstes Resümee.


30. November: Krefelder Grüne auf Energiewende-Demo in Berlin

 

 

Zusammen mit 16.000 Menschen demonstrierten Monika, Jonny und Kurt im Regierungsviertel gegen den Frontalangriff der künftigen Bundesregierung auf die Energiewende. Bei der Umzingelung des Kanzleramts forderten sie mit dem Klimaschutz ernst zu machen, die Energiewende mit Sonne und Wind zu gestalten und Fracking, Kohle und Atom aufs Abstellgleis zu stellen. Laut Auskunft von Jonny war von Frau Merkel & Co nichts zu sehen. Mehr zur Demo: http://energiewende-demo.de/

 

 


12. November: Grüne wählten erste Ratskandidatinnen und Kandidaten

von links: Thorsten Hansen, Daniel John, Anja Cäsar, Barbara Behr, Heidi Matthias

Am vergangenen Dienstag leiteten auch die Krefelder Grünen in einer ersten Sitzung die Listenaufstellung für die Kommunalwahl 2014 ein.
Die gut besuchte Mitgliederversammlung wählte ihre ersten fünf KandidatInnen und Kandidaten für die Ratsliste: Heidi Matthias (1), Daniel John (2),

Barbara Behr (3), Thorsten Hansen (4) und Anja Cäsar (5).

Fraktionsvorsitzende Stefani Mälzer und ihr Stellvertreter Rolf Rundmund stellten sich nicht mehr zur Wahl. Sie seien nach 25 bzw. 30 Jahren intensiver kommunalpolitischer Arbeit zu der Überzeugung gelangt, so Mälzer, dass nun anderen und jüngeren die verantwortungsvolle und wichtige Aufgabe übertragen werden sollte, grüne Ideen in unserer Stadt voranzubringen.

Im Dezember werden die Grünen ihre Listenwahlen für Rat und Bezirksvertretungen fortsetzen.

18. Oktober 2013: Exkursion zum Nabu-Naturschutzhof

 

Eine Gruppe Krefelder Grüne hatte das Regenwetter am 18.10. nicht abschrecken können, die lang geplante Exkursion zum legendären Naturschutzhof in Nettetal endlich in die Tat umzusetzen. Naturschutzhof-Begründer Heinz Tüffers führte die begeisterte Delegation stundenlang durch das umfangreiche, von unzähligen Pflanzen und Kleintieren bewohnte Gelände. Nach der Besichtigung war sich die Truppe einig: Der Besuch wird im Frühling 2014 wiederholt.

eindrucksvoller Lebensturm mit Wohnungen für zahlreiche Vögel, Fleder- und andere Mäuse, Bienen und Wespen
Blick auf die Apfelbaumwiese mit originellem Gartenzaun

Erste Krefelder Grüne im Bundestag

Auch wenn das Wahlergebnis für die Krefelder Grünen eher enttäuschend ist, so betrachten wir es doch als großen Erfolg, dass mit Ulle Schauws die erste Krefelderin für die Grünen in den Bundestag einzieht.

„Wir freuen uns ungeheuer, dass Ulle es geschafft hat und sind sehr stolz auf sie. Ihr großes Engagement und ihre Ausdauer haben sich schließlich gelohnt“, so die Vorstandssprecherinnen Heidi Matthias und Günter Föller.

Für den Krefelder grünen Kreisverband hat diese Bundestagswahl eine historische Dimension. Noch nie zuvor hat eine grüne Abgeordnete Krefeld in Berlin vertreten.

„ Mit Ulle und Karl-Heinz hatten wir zwei über alle Maßen motivierte und überzeugende BundestagskandidatInnen. Wir danken ihnen von Herzen für ihren starken Einsatz!“ so der Vorstand.

Großer Zitterpartie am Wahlabend in der Kulturrampe auf dem Großmarkt.

Die Bundestagskandidatinnen Ulle Schauws (und jetzige MdB) und Kalle Renner am Wahlabend




Grüne Niederrhein-Wupper

Bezirksverband NrW von Bündnis 90/Die Grünen

 

Weitere interessante Links:

 

Bündnis Krefeld für Toleranz und Demokratie
Werkhaus Krefeld